Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Am Dienstagmittag wurden die beiden Wangerländer Feuerwehren Waddewarden und Hooksiel zu einem Wohnanhängerbrand auf dem FFK-Strand Parkplatz Hooksiel alarmiert.

Ein Wohnanhänger fing vermutlich durch einen Defekt an einer Bremse auf dem Weg nach Hooksiel Feuer, der Fahrer (Ein Fahranfänger noch im sogenannten begleiteten Fahren) behielt die Nerven und tat das absolut Richtige, er steuerte das Gespann auf den nächsten Parkplatz und dort in einen Bereich ohne abgestellte Fahrzeuge. Dort trennte er den mittlerweile brennenden Anhänger vom Fahrzeug und fuhr dieses aus dem Gefahrenbereich, paralell dazu alarmierte die Beifahrerin die Feuerwehren. Respekt an den jungen Fahrer und seine Beifahrerin für diese couragierte Handeln.

Bis zum Eintreffen des ersten Feuerwehrfahrzeugs war die zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Wohnwagen befindliche Gasflasche explodiert (Trümmerteile wurden noch 50 m Entfernung gefunden) und der Wohnanhänger weitestgehend verbrannt. Da das Feuer drohte auf die umstehenden Bäume überzugreifen, entschied Einsatzleiter Patrick Obst zunächst zwei D-Strahlrohre zum Schutz der Umgebung und ein drittes D-Strahlrohr mit Löschmittelzusatz zur Brandbekämpfung vornehmen zu lassen. Insgesamt waren zwei Trupps mit Atemschutz eingesetzt. Der Einsatz war nach ca. 70 Minuten an der Einsatzstelle beendet, so dass die Hooksieler Kameraden nachdem die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit gemacht waren auch am Spielefest im Garten der Generationen teilnehmen konnten. Die Waddewarderkameraden tauschten auch für Hooksiel in der FTZ in Jever noch Gerät, besten Dank dafür. Neben der Polizei und dem Rettungswagen die ebenfalls an der Einsatzstelle waren, kamen ca. 30 Waddewarder und Hooksieler Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen zum Einsatz.

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?